Bauhaus Bienen

Waren Kandinsky und die Bienen schon eine verschworene Einheit am Bauhaus?

Das Grundstück, auf dem das Musterhaus am Horn entstand, wurde von den Bauhäuslern als Nutzgarten bespielt. Walter Gropius pachtete eine 7000 Quadratmeter große Fläche, auf der sich heute das Haus am Horn befindet. Ob Wassily Kandinsky hier mit seinen Schüler|innen das Gemüse nach Formen und Farben säte und hegte, ist nicht überliefert. Aber, dass an der Ernte des vierfach geteilten Nutzgartens Bienen ihren Anteil hatten, ist gewiss. 

Selbstversorgung war eine Notwendigkeit und entsprach gleichzeitig den spirituellen Ernährungslehren einiger Bauhäusler. Die Erzeugnisse des Nutzgartens wurden bereits ab 1920 für die Bauhaus-Kantine verwendet. Auch heute wird der Nutzgarten wieder von Studierenden der Universität gepflegt. Wir planen bereits für nächstes Jahr – vielleicht können unsere Bienen ja dann sogar an historischer Städte sammeln und produzieren.